Warum Deutschland unbedingt ein ITF Seniors 1000 verdient

von Winfried Weidlich

Wie wir schon berichteten, wird die ITF ab 2021 eine neue Turnierstruktur einführen. Mit dieser Struktur 2021 wird auch eine neue Kategorie eingeführt – ITF Seniors 1000, eine kleine Anzahl von globalen Turnieren, die sich an Elitespieler jeder Altersgruppe richten. Es ist davon auszugehen, dass nur12 Turniere weltweit diese Kategorie erhalten – in jeder Region der ITF werden es maximal vier sein, nach den Weltmeisterschaften die höchste Kategorie in der ITF-Senioren-Turnierserie.

Die Regionen der ITF
– Nord- und Mittelamerika
– Südamerika
– Asien
– Ozeanien
– Afrika
– Europa

Kriterien für die Einstufung sind (kurzgefasst)
– Qualität und Größe des Spielerfeldes
– Ergebnisse der Turnier-Feedback-Umfrage
– Bericht des Turnierdirektors und des Supervisors
– Nationale, regionale und globale Ausgewogenheit der Turniere

Die Regionen ohne Europa

Die USA spielen in diesen Berechnungen eine Sonderrolle, weil sie ein anderes System praktizieren. Sehr häufig werden Turniere nur für einzelne Altersklassen durchgeführt. 2019 gab es in den USA insgesamt 36 Grade A – Turniere.
Daher gehe ich davon aus, dass diese 12 ITF Seniors 1000 – Turniere sich nicht auf die USA beziehen.
In Nord-und Mittelamerika gehe ich von zwei Seniors 1000-Turnieren aus, eines in Kanada und eines in Mexiko.
In Südamerika gibt es vier Anwärter: Peru, Chile, Argentinien und Chile. Ob es drei oder vier Turniere der Kategorie Seniors 1000 geben wird, ist schwer zu sagen.
In Asien wird das Turnier im türkischen Manavgat diesen Status bekommen. Auch wenn z.B. türkische Mannschaften an den Mannschafts-Europameisterschaften bei Tennis Europe teilnehmen können, ist für mich die räumliche Zugehörigkeit von Manavgat nach Asien eindeutig.
In Ozeanien wird es ein oder zwei Seniors 1000-Turniere in Australien geben.
In Afrika wird es vermutlich kein Turnier dieser Kategorie geben.

Europa

Im Jahr 2019 gab es insgesamt 14 Grade A-Turniere (Manavgat habe ich Asien zugerechnet).
Von diesen haben meiner Ansicht nach zwei Turniere einen besonderen Status:
– die European Senior Open in Seefeld, das größte Hallen-Turnier weltweit mit fast 500 Teilnehmern als einziges Hallen-Turnier dieser Qualität und Größenordnung
– die Mallorca Seniors Open, das größte Freiluft-Turnier weltweit mit mehr als 700 Teilnehmern und von der Qualität her einer Weltmeisterschaft fast ebenbürtig.

Meiner Ansicht nach sollten die European Senior Open in Seefeld als einziges Hallen-Turnier weltweit die Kategorie Senior 1000 erhalten und nicht auf die Anzahl der Freiluft-Turniere in Europa angerechnet werden.
Die Mallorca Seniors Open sind von Teilnehmerzahlen, Qualität, Service und Bewertungen so einsam an der Spitze, dass dieses Turnier damit für mich an erster Stelle steht.

Damit bleiben noch drei Turniere in Europa, die die begehrte Kategorie Senior 1000 erreichen können.

Nicht in Frage kommen

Die folgenden Turniere können wegen der recht geringen Teilnehmerzahlen und der damit verbundenen nicht so hohen Qualität meiner Ansicht nach nicht in die höchste Kategorie aufgenommen werden.

  • Klosters in der Schweiz 170 Teilnehmer 2019
  • Umag in Kroatien 186 Teilnehmer 2019
  • Jurmala in Lettland 197 Teilnehmer 2019
  • Bordeaux in Frankreich 207 Teilnehmer 2019
  • Keszthely in Ungarn 221 Teilnehmer 2019
  • Hanko in Finnland 227 Teilnehmer 2019

In engerer Auswahl sind

  • Bournemouth in Großbritannien 396 Teilnehmer 2019
  • Cervia Milano Marittima in Italien 375 Teilnehmer 2019
  • Barcelona in Spanien 353 Teilnehmer 2019
  • Essen in Deutschland 301 Teilnehmer 2019
  • Pörtschach in Österreich 287 Teilnehmer 2019
  • Helsinki in Finnland 270 Teilnehmer 2019

Zum Kriterium der Internationalität

Internationalität als Bewertungskriterium ist ein zweischneidiges Schwert und ist als Kriterium nur auf den ersten Blick hilfreich.
Zwei Beispiele
– Die Mallorca Seniors Open hatten 2019 eine Non-Nations-Quote (alle Nationen außer Spanier) von 92%. Davon machten die deutschen Teilnehmer 46 % aus. Oder anders ausgedrückt: fast die Hälfte aller nichtspanischen Starter waren Deutsche. Ohne Deutsche hätte Mallorca immer noch eine außergewöhnliche Non-Nations-Quote von 50 %, aber eben keine 92%.
– Das Grade A -Turnier in Pörtschach hatte einen Non-Nations-Quote von 62%. Davon wiederum waren fast 40% Deutsche. Ohne Deutsche verringert sich die Quote auf 38%.

Für ein Turnier auf deutschem Boden ist es sehr schwierig, die Ausländerquote ausländischer Turniere zu erzielen. Die in Zahlen absolut meisten ausländischen Teilnehmer bei Turnieren im europäischen Ausland spielen in diesem Fall im Inland und machen natürlich keine Quote.
Die Non-Nations-Quoten der in Frage kommenden sechs Turniere liegen unter Einbeziehung der deutschen Spieler zwischen 12% und 62 %, ohne Einbeziehung der deutschen Spieler zwischen 10% und 38%. Essen hat eine Non-Nations-Quote von 26%.

Nationale, regionale und globale Ausgewogenheit der Turniere

Dieses Kriterium spielt eine wichtige Rolle und bedeutet sicher auch, dass, wenn nicht außergewöhnliche Umstände vorliegen, kein Land in Europa zwei Turniere der Seniors 1000 ausrichten sollte.
Damit müssten Barcelona und Pörtschach aus dem Rennen sein, denn man kann es sicher nicht als regional ausgewogen bezeichnen, wenn ein oder mehrere Länder zwei Turniere und andere Länder mit gleichen Teilnehmerzahlen und mindestens gleicher Qualität gar kein Turnier dieser Kategorie ausrichten können.

Das verbleibende Bournemouth kann zwar mit einem großen Teilnehmerfeld punkten, 88% aller Teilnehmer sind Briten. Eine große Internationalität und damit auch internationale Qualität ist eher nicht gegeben und damit ist ein wichtiges Kriterium nicht erfüllt.

Bewertungen durch die Spieler nach der Turnier-Feedback-Umfrage

Da uns die Ergebnisse dieser Umfrage nicht vorliegen, können wir auch keine Schlüsse ziehen. Aus vielen Gesprächen und eigenem Erleben ist uns aber bekannt, dass die Mallorca Seniors Open sehr gute Umfrage-Werte verzeichnen können, ebenso wie die German Seniors Open in Essen. Das Turnier in Cervia wird nach unseren Informationen eher nicht gut bewertet. Über die anderen Turniere können wir keine Aussage treffen.

Mein ganz persönliches Fazit

Die European Seniors Open in Seefeld als Hallen-Turnier sollten zusätzlich zu den vier auszuwählenden Turnieren in Europa in Kategorie Seniors 1000 eingestuft werden.

Die von mir favorisierten Freiluft-Turniere für die Hochstufung auf ITF Seniors 1000 sind:
Mallorca
Essen
Cervia Milano Marittima
Helsinki

Damit wären auch regionale Gesichtspunkte berücksichtigt.

Welche Turniere die ITF auswählt bzw. ausgewählt hat, wird sich irgendwann in den nächsten Wochen zeigen, denn die ersten Entscheidungen sollen bis Ende Juli 2020 fallen.

Mir war es wichtig, mit diesem Kommentar zum besseren Verständnis der Entscheidungen der ITF beizutragen.

Wie immer die Entscheidung ausfallen wird: manche werden sie gut finden und andere werden sie nicht gut finden, aber wir alle werden sie zu respektieren haben.