Update Procedere für die ITF Seniors WM-Cup-Nominierungen 2020

Quelle : DTB „Der DTB Seniorenreferent informiert

Nach der Überarbeitung der WM Nominierungskriterien im vergangenen Jahr haben wir viele positive Erfahrungen und Rückmeldungen gehabt. Wir haben aber auch erkannt, dass es noch einige Bereiche gibt, in denen wir Besonderheiten berücksichtigen sollten oder Optimierungsbedarf besteht. Die unten aufgeführten Kriterien beinhalten diese Veränderungen und gelten somit für das Nominierungsverfahren ab 2020. Grundsätzlich gilt, dass wir das Seniorentennis in Deutschland noch attraktiver machen und die jeweils leistungsstärksten Spielerinnen und Spieler nominieren wollen. Da wir in Deutschland im Spitzenbereich der Senioren über eine starke Leistungsdichte verfügen, muss die Leistungsstärke der WM-Cup-Spieler bei den Deutschen Meisterschaften oder in Ausnahmefällen bei S-A und S-1-Turnieren unter Beweis gestellt werden, um eine Vergleichbarkeit der jeweiligen Spielerinnen und Spieler in ihrer Altersklasse zu erhalten.

Das WM-Cup-Gremium wird entsprechend der ITF Altersklassengruppen aufgeteilt und besteht aus:
Young Seniors: Manon Kruse, Sabine Gerke-Hochdörffer, Matthias Hahn, Christian Schäffkes
Seniors: Nicole Liedtke, Ellen Neumann, Marc Pradel, Norbert, Henn
Super Seniors: Heide Orth, Jutta Bökmann, Horst Dieter van de Loo, Heinz Wagner
Zudem sind in allen drei Gremien der DTB Seniorenreferenten Jürgen Vollstädt und die beiden Spielersprecher Sabine Schmitz und Matthias Müller-Seele vertreten. Die drei Gremien bestimmen die jeweiligen Captains der einzelnen Altersklassen in ihren Altersgruppen. Die Richtlinien bei der Auswahl der Captains lauten wie folgt: Vorzugsweise eine(r) der vier leistungsstärksten Spieler(innen) seiner/ihrer AK, < TOP 10 DTB Rangliste, der/die zudem ein anerkanntes Standing in seiner/ihrer AK hat. Verpflichtende Teilnahme an einer der letzten beiden DM‘s, ersatzweise S-A oder S-1Turniere in Deutschland. Dieser Captain sollte sowohl für den DTB als auch für die Spielerinnen und Spieler die Funktion des Captains gut ausfüllen.

Dieser Captain stellt zunächst nach dem Leistungsprinzip ein Team mit 3 weiteren Spielern/Spielerinnen zusammen, für die folgende Kriterien gelten:
Position 2: Starke Spielstärke, < DTB #10, verpflichtende Teilnahme an einer der letzten beiden DM‘s, ersatzweise S-A oder S-1-Turniere in Deutschland.
Position 3: Sowohl gute Einzel-Spielstärke, < DTB #20 als auch starke Doppel-Spielstärke, verpflichtende Teilnahme an einer der letzten beiden DM‘s, ersatzweise S-A oder S-1Turniere in Deutschland.
Position 4: erwiesene Spielstärke und Eigenschaften, die das Team im Sinne des Captains hervorragend ergänzt. In Ausnahmefällen könnte ein spielstarker Sponsor an Rang 4 nominiert werden, insbesondere im Falle eines weit entfernten Austragungsortes, bei dem die potentiellen Ausgaben den DTB Zuschuss weit übertreffen.
Dieses vom Captain zusammengestellte und im Vorfeld von ihm nach Verfügbarkeit abgefragte Team wird dem zuständigen WM-Gremium vorgeschlagen und bedarf der Zustimmung des Komitees per Abstimmung. Jegliche Nachnominierung bedarf der Zustimmung
dieses Gremiums. Der Zeitpunkt der Nominierung erfolgt in der Regel jeweils nach der Hallen-DM, in Ausnahmefällen (bei einer früh stattfindenden WM) auch früher. Das bestätigte Team und der Captain wird nach Nominierung auf der Homepage des DTB Seniorenreferenten veröffentlicht. Link siehe unten.



Ohne Teilnahme an einer der beiden Deutschen Meisterschaften besteht kein Anspruch auf eine WM-Nominierung. In begründeten Ausnahmefällen kann ein S-A oder S-1-Turnier in Deutschland herangezogen werden, um die Vergleichbarkeit zu den besten deutschen Spielerinnen und Spielern zu beurteilen. Weiterhin sind nur Spielerinnen und Spieler der jeweiligen Altersklasse zu nominieren – Ausnahmen hierzu kann es nur in ganz besonderen Situationen geben und trifft allein das zuständige Gremium. Unabhängig jeglicher Position ist es von besonderer Wichtigkeit, dass das zu nominierende Team in jeder Hinsicht zusammenpasst.
Zudem behält sich das Gremium vor, bei der Nominierung der 35er Mannschaften von den oben aufgeführten Kriterien in Ausnahmefällen abzuweichen. In der jüngsten Altersklasse der Senioren bestreiten noch viele Spielerinnen und Spieler Turniere und Mannschaftsspiele bei den Aktiven. Daher kann die Beteiligung an Seniorenturnieren und die damit verbundene Ranglistenposition nicht den Wert widerspiegeln, die der tatsächlichen Leistungsstärke entspricht. In solchen Situationen kann das Gremium einer entsprechenden Nominierung zustimmen.

Wir sind uns bewusst, dass aufgrund der Leistungsdichte im Seniorenbereich auch bei diesen Kriterien Härtefälle leider nicht zu vermeiden sind. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass die leicht veränderten Richtlinien und die Aufteilung des Gremiums den Prozess verbessern und nachvollziehbar machen. Nach dem ersten Jahr mit den neuen Kriterien legen wir weiterhin Wert auf die großen deutschen Seniorenturniere, vor allem die Deutschen Meisterschaften.

Unsere Informationsplattform rund um alle ITF-WM-Cup-Neuigkeiten und CupTeamentscheidungen sind auf folgendem link einzusehen: „Der DTB Seniorenreferent informiert

(Zentrale Bearbeitungsadresse nur per email: klaus.willert@tennis.de)