Die Planungen der ITF ab 2020: Es wird teurer

von Winfried Weidlich

2020 ITF

 

Vorbemerkung

Eine Anpassung ist fast immer eine beschönigende Umschreibung für eine Erhöhung., wenn es um Finanzen geht, Das gilt für die Anpassung der Strompreise, die Anpassung der Bankgebühren und auch für die Anpassung der Mitgliedsbeiträge im Tennisclub.  Das wird wohl auch für die Anpassung gelten, die die ITF für 2020 plant. Aber gehen wir unvoreingenommen an die Sache heran.

Zum Verständnis:
ich habe alle Turniere weltweit vom 01.11.2017 – 31.10.2018, die im Turnierkalender der ITF ( https://www.itftennis.com/seniors/home.aspx) und in der Tournament-Software der ITF (https://itfseniors.tournamentsoftware.com/Home) aufgeführt sind, ausgewertet und die Zahlen der Teilnehmer jedes Turniers ermittelt. Turniere der Kategorie RC 1 und als „Closed“ gekennzeichnete Turniere habe ich nicht ausgewertet. Turniere, die nur für die AK 30/35 ausgeschrieben sind, habe ich wegen der geringen Teilnehmerzahlen ebenfalls nicht gewertet.)

Sachstand Jahr 2018

Für uns Turnierteilnehmer sieht die augenblickliche Situation wie folgt aus:
Für die Teilnahme an ITF-Turnieren benötigt jede Spielerin und jeder Spieler eine „International Player Identification Number“, die sogenannte IPIN. Diese wir jeweils für ein Kalenderjahr bei der ITF erworben und kostet pro Jahr 22 Euro.
Die Turnierveranstalter zahlen pro Turnier eine Veranstalter-Turnierabgabe, die sich gestaffelt nach der Kategorie des Turniers richtet, von 175 € für ein Grade 5 -Turnier bis hin zu 713 € für  ein Grade A – Turnier.

Einnahmen der ITF vom 01.11.2017 – 31.10.2018  : 410.000 Euro

  • IPIN – Gebühr : 280.000 Euro
    – 12620 Spieler  (3122 Damen und 9498 Herren Stand 31.10.2018) , die in der ITF-Rangliste aufgeführt sind, a 22 € .
  • Veranstalter-Turnierabgabe  105.000 Euro
    – 18 Grade A – Turniere  a 713 € = 12.836 €
    – 19 Grade 1 – Turnier  a 627 € = 11.904 €
    – 61 Grade 2 – Turniere  a 420 € = 25.620 €
    – 100 Grade 3 – Turniere  a 315 € = 31.500 €
    – 60 Grade 4 – Turniere a 214 € = 12.862 €
    – 71 Grade 5 – Turniere  a 153 € = 10.872 €
  • Berücksichtigt bei dieser Berechnung auch die als „closed“ gekennzeichneten Turniere unter denselben Voraussetzungen, ergeben sich weitere Einnahmen von 27.300 Euro
    – 55 Grade 2 – Turniere a 420 € = 23.100
    – 10 Grade 3 – Turniere a 315 € = 3150 e
    – 7 Grade 4 – Turniere a 214 € = 856 €
    – 1 Grade 5 – Turnier a 153 € = 153 €

Wenn meine Rechnung nicht ganz falsch ist, nimmt die ITF durch Senioren-Turniere also bisher ca 410.000 Euro pro Jahr ein.

 

Planung der ITF ab 2020

Ab dem Jahr 2020 will die ITF eine für Turnierteilnehmer und Turnierveranstalter sehr interessante, wenn auch nicht unbedingt erfreuliche Umstellung durchführen. Die IPIN wird kostenlos, dafür zahlt jeder Turnierteilnehmer pro Turnier, an dem er teilnimmt, ein Turnierentgelt von 6 € zusätzlich zum Nenngeld.
Für Turnierveranstalter ergibt sich noch eine, sehr unerfreuliche Änderung: die Veranstalter-Turnierabgabe an die ITF wird nicht mehr wie bisher nach fixen Sätzen berechnet, sondern beträgt ab 2016 6% des gesamten Nenngeldes, maximal 1500 $, also 1320 €. Diese neue Art der Abgabe hat natürlich auch Auswirkungen auf jeden Turnierteilnehmer.

Einnahmen der ITF durch Turnierteilnehmerentgelt: 315.000 Euro

Das Turnierteilnehmer-Entgelt (pro Teilnehmer 6 €) ergibt bei insgesamt 41408 Turnier-Teilnehmern im Jahr 248.000 Euro:

18 Grade A – Turniere  mit 6.028 Teilnehmern ( Ø 335 pro Turnier)
19 Grade 1 – Turnier  mit 4.732 Teilnehmern  (Ø 249 pro Turnier)
61 Grade 2 – Turniere  mit 10.564 Teilnehmern  (Ø 173 pro Turnier)
100 Grade 3 – Turniere  mit 11.683 Teilnehmern  (Ø 117 pro Turnier)
60 Grade 4 – Turniere mit 3.873 Teilnehmern  (Ø 65 pro Turnier)
71 Grade 5 – Turniere mit 4.521 Teilnehmern  (Ø 64 pro Turnier)

Die 73 Closed-Turniere (berechnet mit den Durchschnittzahlen) ergeben weitere Einnahmen von ca. 67.000 Euro.

Einnahmen der ITF durch Turnierveranstalter-Abgabe: 190.000 Euro

Die Berechnung der Turnierveranstalter – Abgabe, die ja vom Nenngeld aller Teilnehmer 6% beträgt, gestaltet sich etwas schwieriger. Dabei gehe ich von den Durchschnitt – Teilnehmerzahlen 2018 aus. Die Nenngelder habe ich etwas geringer angesetzt als den Durchschnitt 2018.

Nenn-geld  Ø Zahl der
Teilnehmer Ø
Nenn-geld ges. 6% pro Turnier Zahl der
Turn.
Gesamt-erlös ITF
Grade A 80 335 26800 1320 18 23760
Grade 1 75 249 18675 1121 19 21290
Grade 2 65 173 11245 675 61 41157
Grade 3 55 117 6435 386 100 38610
Grade 4 50 65 3250 195 60 11700
Grade 5 40 64 2560 154 71 10906
147422

Durch die 73 Closed-Turniere (berechnet mit denselben Zahlen) ergeben sich weitere Einnahmen von ca. 42.500 Euro.

Einnahmen der ITF insgesamt ab 2020: 505.000 Euro

Turnierteilnehmer-Entgelt (inkl. Closed-Turniere)  315.400 €
Turnierveranstalter – Abgabe  (inkl. Closed-Turniere) 190.000 €

Man kann es auch ganz einfach rechnen:
Die ITF veranstaltet  weltweit 438 Turniere.
An Turnierentgelt wird eingenommen:

  • bei ø pro Turnier 100 Teilnehmern     263.000 €
  • bei ø pro Turnier 250 Teilnehmern     329.000 €
  • bei ø pro Turnier 150 Teilnehmern     394.000 €
  • bei ø pro Turnier 175 Teilnehmern     460.000 €
  • bei ø pro Turnier 200 Teilnehmern     525.000 €

und zusätzlich die Turnierveranstalter-Abgabe von ca. 190.000 Euro


Auswirkungen auf Turniere in Deutschland

Die deutschen Turnierveranstalter trifft es besonders hart. Das liegt daran, dass die Teilnehmerzahlen an Turnieren in Deutschland weit höher als der Durchschnitt.

Kategorie Teilnehmer pro Turnier weltweit Teilnehmer pro Turnier in Deutschland
A 335 317 (1 Turnier)
1 249 310 (3 Turniere)
2 173 276 (8 Turniere)
3 117 163 (12 Turniere)
4 65 76 (2 Turniere)
5 64 99 (10 Turniere)

 

Am Beispiel von fünf Turnieren in Deutschland – aus jeder Kategorie eins – haben wir die neuen Gebühren berechnet.  Bei den Berechnungen haben wir die Nenngelder und Teilnehmerzahlen von 2018 zu Grunde gelegt.

Essen Baden-Baden Otters-weier Singen Clubur-laub.de Saar-Lor-Lux
A 1 2 3 4 5
Nenngeld in € 80 75 65 70 65 60
Anzahl Teilnehmer 317 349 353 229 126 66
Fix-Abgabe 2018 an ITF 713 627 420 360 245 175
Neu ab 2020
pro Teilnehmer 6 € an ITF 1902 2094 2118 1374 756 396
6% vom gesamten Nenngeld an ITF 1320 1320 1320 962 491 238
Gesamt an ITF zu zahlen 3222 3414 3438 2336 1247 634
Mehrkosten 2509 2787 3018 1976 1002 459
 Mehrkosten pro Teilnehmer 8 8 9 9 8 7

Essen = German Seniors Open TVN ETUF Essen
Baden-Baden = European Senior Open 2018
Ottersweier = 22. Intern. Ottersweierer Senioren-Pfingstturnier
Singen = 5th ITF Southwest German Senior Classic 2018
Cluburlaub.de = Cluburlaub.de Cup No 11
Saar-Lor-Lux = International Saar-Lor-Lux-Cup

Für die Turnierveranstalter bleibt im Grunde keine andere Lösung, als die Mehrkosten auf das Nenngeld aufzuschlagen.  Je mehr Spielerinnen und Spieler an einem Turnier teilnehmen, desto mehr Kosten kommen auf den Turnierveranstalter zu, wie man an den folgenden Beispielen sehen kann.

Vier Beispiele (Seefeld, Essen und Westerwald sind Hallenturniere im Januar):

Mallorca Seefeld Essen Westerwald
A 1 2 3
Nenngeld in € 100 90 90 75
Anzahl Teilnehmer 781 412 450 236
Abgabe 2018 an ITF 713 627 420 360
Neu ab 2020
pro Teilnehmer 6 € an ITF 4686 2472 2700 1416
6% vom gesamten Nenngeld an ITF 1320 1320 1320 1062
Gesamt an ITF zu zahlen 6006 3792 4020 2478
Mehrkosten 5293 3165 3600 2118

Mallorca =Mallorca Seniors Open 2018
Seefeld = European Senior Open in Seefeld
Essen = International German Senior Indoors 2018
Westerwald = Westerwald Seniors Open

Ein Fazit für den Turnierteilnehmer

Natürlich sind diese errechneten Zahlen nicht in Stein gemeißelt. Sie basieren auf Zahlen des Jahres 2018 und können sich im nächsten und übernächsten Jahr geändert haben. Auch die Nenngelder für Turniere können sich erniedrigen oder erhöhen. Insofern können wir natürlich die Einnahmen der ITF nach dem neuen System nicht auf Heller und Pfennig berechnen.
Aber die Richtung ist unverkennbar: Die ITF wird ihre Einnahmen ab 2020 erhöhen wollen und sie wird sie auch erhöhen.
Turnierveranstalter werden in den allermeisten Fällen deutlich mehr an die ITF zahlen müssen. Und diese höheren Gebühren an die ITF können sie ohne eine Erhöhung der Nenngelder nicht stemmen. Insofern kommen auf die Turnierteilnehmer höhere Nenngelder zu und spätestens ab der 3. Turnierteilnahme im Kalenderjahr wird es also teurer.

Was zusätzlich der Horror wäre

Aus dem Protokoll der Kommission für Seniorensport, die am 28. Juli 2018 in Bad Neuenahr getagt hat:
„Im Moment verlangt der DTB kein Teilnehmerentgelt von den Spielern, die auf ITF-Turnieren in Deutschland spielen. Möglicherweise wird der DTB aus Gesichtspunkten der Gleichbehandlung heraus für ITF-Turniere in Deutschland ab dem Jahr 2020 ebenfalls ein Entgelt oder eine Administrationsgebühr verlangen.“

Seniorinnen und Senioren, die Turniere spielen, nagen gewiss nicht am Hungertuch, aber wenn zusätzlich zur saftigen Erhöhung der Gebühr durch die ITF auch noch eine wie auch immer bezeichnete Gebühr durch den DTB auch für ITF-Turniere erhoben würde, wäre irgendwo doch die Schmerzgrenze für viele Turnierspieler erreicht.