39th Super-Seniors World Individual Championships 2019 AK65 – AK85)

21. – 28.September 2019
ITF Grade World Championships

Inhalt
Weltmeister auf einen Blick
Zusammenfassung der einzelnen Altersklassen
Ergebnisse
Turniersplitter

Weltmeister 2019 auf einen Blick

Einzel
DE65 Wendy Mccolscey (USA)
DE70 Kerry Ballard (AUS)
DE75 Heide Orth (GER)
DE80 Inge Weber (CAN)
DE85 Jean Stevens (NZL)

Einzel
HE65 Frits Raijmakers (NED)
HE70 Jairo Velasco Ramirez (ESP)
HE 75 Peter Pokorny (AUT)
HE80 Jaime Rene Pinot Bravo (CHI)
HE85 King van Nostrand (USA)

Doppel und Mixed
DD65 Adrienne Avis / Helen Vorland (beide (AUS)
DD70 Kerry Ballard (AUS) / Shirley Fox (GBR)
DD75 Susy Burggraf (SUI) / Frances Mclennan (GBR)
DD80 Burnett Herrick / Doroty Wasser (beide USA)
DD85 Wil Sevenstern (NED) / Anne Williams (GBR)
HD65 Didier Kaisserian (FRA) / Frits Raijmakers (NED)
HD70 Petr Kolacek (SUI) / Jairo Velasco Ramirez (ESP)
HD75 Dean Corley / Michael Stewart (beide USA)
HD80 Bob Howes / Bruce Rehn (beide AUS)
HD85 John Powless / King van Nostrand (USA)
XD65 Adrienne Avis (AUS) / Marc Renoult (FRA)
XD70 Nicole Hesse Cazaux (FRA) / Jairo Velasco Ramirez (ESP)
XD75 Petro Kruger (RSA) / Peter Pokorny (AUT)
XD80 June Simpson / Don Biddle /beide AUS)
XD85 Jean Stevens (NZL) / Claude Wenzel (AUS)

Zusammenfassung der einzelnen Altersklassen

Damen 65
Unter den 39 Damen dieser AK waren nur drei deutsche Damen vertreten. Ingrid Bauwens unterlag in Runde 2 und Susanne Schweda unterlag im Achtelfinale der späteren Siegerin Wendy Mccolskey aus den USA. Reinhilde Adams präsentiertes sich in Top-Form, musste sich erst nach drei Siegen im Halbfinale der Amerikanerin Tina Karwasky geschlagen geben und gewann Bronze.

Damen 70
Unter den 45 Damen dieser AK war Deutschland mit sieben Spielerinnen sehr gut vertreten. Rosemarie Schack erreichte Runde drei, Heidemarie Oehlsen scheiterten im Achtelfinale und Barbara von Ende im Viertelfinale jeweils an der starken Französin Gail Benedetti. Alena Klein erreichte ebenfalls das Viertelfinale. Die an Nr. 1 gesetzte spätere Weltmeisterin Kerry Ballard (AUS) eliminierte gleich drei deutsche Damen: im Achtelfinale Rotraut Sprieß, im Viertelfinale Sylvia Bauwens und im Halbfinale Heidi Eisterlehner, die Bronze gewann.

Damen 75
Fünf Starterinnen aus Deutschland waren unter den 25 Damen der AK 75. Allen voran natürlich Heide Orth, die sich in das Finale kämpfte und dort im dritten Satz mit 6:4 die Französin Sylvie Galfard-Kirsten besiegen konnte und Gold holte. Eine großartige Leistung bot auch Telsche Andree mit dem Gewinn der Bronzemedaille. Christel Knapp unterlag in Runde drei und Hildegard Schlez und Irene Mess schieden in der ersten Runde aus.

Damen 80
Unter den 29 Damen vertraten vier Damen die deutschen Farben. Nanda Fischer überzeugte wie auch schon im Team-Wettbewerb und erreichte das Finale gegen die an Nr. 1 gesetzte Kanadierin Inge Weber, die Irmgard Gerlatzka im Viertelfinale ausgeschaltet hatte. Nach dem Verlust des ersten Satzes im Tiebrak musste sie aufgeben und gewann Silber. Sigrid Hackstein und Annetraut Bauwens schieden in der zweiten Runde aus.

Damen 85
14 Damen spielten um den Titel, darunter Rosi Preckel von der TV 03 SG Krefeld als einzige Deutsche, die aber die erste Runde nicht überstand.

Herren 65
116 Herren hatten gemeldet, mit dabei neun deutsche Spieler. Rolf Theissen und Jürgen Ackermann erreichten die Runde der letzten 32; Josef Baumgartner, an Nr. 2 gesetzt, unterlag im Viertelfinale dem Franzosen Didier Kaisserian.

Herren 70
Unter den 93 Herren waren sieben Deutsche. Drei schieden ohne einen Sieg aus, Helmut Bliss erreichte die zweite Runde, Wolfram Schmidle das Achtelfinale und Otto Dressler und Bernd Martin erreichte jeweils das Viertelfinale.

Herren 75
Drei Deutsche starteten im Feld der 52 Herren: Wolfgang Wenzel überstand die erste Runde nicht und Karl-Heinz Schäfer schied in der zweiten Runde aus. Peter Adrigan, an Nr. 4 gesetzt, gab bis zu Finale keinen Satz ab. musste aber hier nach Gewinn des ersten Satzes leider aufgeben.

Herren 80
Sieben deutsche Herren kämpften im Feld der 42 Herren. Horst Hätti und Werner Schlereth erreichten das Viertelfinale Klaus-Jürgen Klein und Günter Graf das Achtelfinale und Manfred Kammin, Gerhard Specht und Andreas Seeholzer schieden in der zweiten Runde aus.

Herren 85
29 Starter zählte man bei den Herren 85, darunter fünf Deutsche. Werner Marx und Herbert Althaus gewannen Bronze, Wilfried Mahler und Ernst Breuel erreichten das Viertelfinale und Horst Schütz das Achtelfinale.

Ergebnisse

Damen 65

Finale
Mccolskey Wendy (USA) – Karwasky Tina (USA) 6:3 3:6 6:2

Halbfinale
Glaszmann Caroline (FRA) – Mccolskey Wendy (USA) 3:6 4:6
Karwasky Tina (USA) 3:6 4:6 – Adams, Reinhilde 6:3 7:5

Viertelfinale
Blom Nora (NED) – Glaszmann Caroline (FRA) 5:7 4:6
Bruggraber Hildegard (AUT) – Mccolskey Wendy (USA) 6:4 2:6 0:6
Avis Adrienne (AUS) – Karwasky Tina (USA) 3:6 4:6
Walter Susanne L. (AUS) – Adams, Reinhilde 2:6 1:6

Reinhilde Adams Spielerprofil
Reinhilde Adams

Damen 70

Finale
Ballard Kerry (AUS) – Benedetti Gail (FRA) 3:6 6:4 6:3

Halbfinale
Ballard Kerry (AUS) – Eisterlehner, Heidi 6:2 6:4
Musalem Leyla (CHI) – Benedetti Gail (FRA) 6:3 5:7 2:6

Viertelfinale
Ballard Kerry (AUS) – Bauwens, Sylvia 6:1 6:3
Eisterlehner, Heidi – Fox Shirley (GBR) 6:3 5:7 6:4
Klein, Alena – Musalem Leyla (CHI) 5:7 1:6
von Ende, Barbara – Benedetti Gail (FRA) 4:6 3:6


Damen 75

Finale
Galfard-Kirsten Sylvie (FRA) – Orth, Heide 3:6 7:6 4:6

Halbfinale
Galfard-Kirsten Sylvie (FRA) – Andree, Telsche 6:3 6:0
Maclennan Frances (GBR) – Orth, Heide 4:6 2:6

Viertelfinale
Burggraf Susy (SUI) – Galfard-Kirsten Sylvie (FRA) 0:6 0:6
Andree, Telsche – Castell Carolann (USA) 6:2 6:0
Maclennan Frances (GBR) – Bichon Michele (FRA) 6:4 6:3
Kruger Petro (RSA) – Orth, Heide 6:3 2:6 3:6


Damen 80

Finale
Weber Inge (CAN) – Fischer, Nanda 7:6 ret.

Halbfinale
Weber Inge (CAN) – Wasser Dorothy (USA) 6:1 6:1
Marouani Ethy (FRA) – Fischer, Nanda 0:6 4:6

Viertelfinale
Weber Inge (CAN) – Gerlatzka, Irmgard 6:3 6:6 ret.
Wasser Dorothy (USA) – Hall Margaret (NZL) 6:3 6:1
Marouani Ethy (FRA) – Herrick Burnett (USA) 6:1 7:5
Thiers Josiane (FRA) – Fischer, Nanda 2:6 2:6

Nanda Fischer

Damen 85

Finale
Stevens Jean (NZL) – Noix Chateau Odile (FRA) 6:4 6:2

Halbfinale
Sevenstern Wil (NED) – Stevens Jean (NZL) 6:2 2:6 5:10
Noix Chateau Odile (FRA) – Leflaive Sabine (FRA) 6:4 4:6 10:6


Herren 65

Finale
Cizek Radovan (CZE) – Raijmakers, Frits (NED) 6:4 3:6 3:6

Halbfinale
Renoult Marc (FRA) – Cizek Radovan (CZE) 6:3 4:6 4:6
Raijmakers, Frits (NED) – Kaisserian Didier (FRA) 6:1 6:4

Viertelfinale
Renoult Marc (FRA) – Kirs Mikael (SWE) 7:6 6:3
Cizek Radovan (CZE) – Cooper Jasper (GBR) 6:2 6:4
Sie Jan (NED) – Raijmakers, Frits (NED) (NED) 4:6 0:6
Kaisserian Didier (FRA) – Baumgartner, Josef 7:6 6:2


Herren 70

Finale
Camina Borda Jorge (ESP) – Velasco Ramirez Jairo (ESP) 5:7 3:6

Halbfinale
Camina Borda Jorge (ESP) – Furlan Marjan (SLO) 6:2 2:6 6:2
Velasco Ramirez Jairo (ESP) – Hansson Torsten (SWE) 6:4 6:2

Viertelfinale
Camina Borda Jorge (ESP) – Lilja Mats (SWE) 7:5 7:5
Furlan Marjan (SLO) – Dressler, Otto 4:6 6:0 6:3
Martin, Bernd – Velasco Ramirez Jairo (ESP) 5:7 1:6
Ornstien Chris (GBR) – Hansson Torsten (SWE) 3:6 1:6


Herren 75

Finale
Pokorny, Peter (AUT) – Adrigan, Peter 3:6 3:2 ret.

Halbfinale
Pokorny, Peter (AUT) – Walsh Alan (AUS) 6:2 6:0
Adrigan, Peter – Parker Jimmy (USA) 7:5 6:3

Viertelfinale
Pokorny, Peter (AUT) – Mrozek Roman (POL) 3:6 7:5 6:2
Kreuzhuber Klaus (AUT) – Walsh Alan (AUS) 4:6 1:6
Worren Kjell (NOR) – Adrigan, Peter 1:6 3:6
Milesi Giancarlo (ITA) – Parker Jimmy (USA) 1:6 1:6


Herren 80

Finale
Howes Bob (AUS – Pinto Bravo Jaime R. (CHI) 2:6 1:6

Halbfinale
Bussolati Riccardo (ITA) – Howes Bob (AUS) 0:6 2:6
Westman Rolf (SWE) – Pinto Bravo Jaime R. (CHI) 0:6 0:6

Viertelfinale
Bronny Francois (FRA) – Bussolati Riccardo (ITA) 3:6 4:6
Howes Bob (AUS) – Hätti, Horst 6:1 6:2
Biddle Don (AUS) – Westman Rolf (SWE) 7:6 4:6 6:10
Schlereth, Werner – Pinto Bravo Jaime R. (CHI) 2:5 ret.


Herren 85

Finale
Crutchet Henri (FRA) – van Nostrand King (USA) 1:6 2:6

Halbfinale
Crutchet Henri (FRA) – Marx, Werner 7:5 6:4
Althaus, Herbert – van Nostrand King (USA) 3:6 2:6

Viertelfinale
Crutchet Henri (FRA) – Mccabe George (USA) 6:1 6:2
Russell Joseph (USA) – Marx, Werner 6:3 3:6 5:10
Breuel, Ernst – Althaus, Herbert 4:6 2:6
Mahler, Wilfried – van Nostrand King (USA) 1:6 1:6


Medaillen im Doppel und Mixed

Silber
DD70 Heidi Eisterlehner / Liane Bryson (USA)
DD75 Heide Orth / Petro Kruger (RSA)

Bronze
DD70 Heidemarie Oehlsen / Rosemarie Schack
DD70 Rotraut Sprieß / Carol Campling (AUS)
DD75 Telsche Andree / Christel Knapp
DD80 Nanda Fischer / Nola Collins (AUS)
HD75 Peter Adrigan / Karl-Heinz Schäfer
HD80 Werner Schlereth / Rolf Westman (SWE)
HD85 Herbert Althaus / Wilfried Mahler
XD80 Joy Rigter (AUS) / Gerhard Specht
XD80 Nola Collins (AUS) / Werner Marx

Turniersplitter

Fehler bei der Übertragung von Ergebnissen passieren. Dass aber beim Finale einer WM ein falsches Ergebnis veröffentlicht wird, ist unangenehm. Nach ersten Meldungen, die auch von uns veröffentlicht wurden hatte Orth im Finale der Damen 75 verloren. Tatsächlich gewann Heide Orth in drei Sätzen. Das Ergebnis war leider falsch herum veröffentlicht worden.

Der erfolgreichste Spieler dieser WM war der Spanier Jairo Velasco Ramirez mit den Weltmeister-Titeln in Einzel, Doppel und Mixed in der AK 70.

Wieder einmal war King van Nostrand eine zu große Hürde. Im Viertelfinale unterlag ihm Wilfried Mahler und im Halbfinale musste Herbert Althaus die Stärke des US-Amerikaners anerkennen.

Nanda Fischer hatte bei den Weltmeisterschaften ein ordentliches Programm zu absolvieren. Bei der Team-WM war sie 4x im Einzel und 3x im Doppel im Einsatz, bei der Individual-WM 4x im Einzel, 2x im Doppel und 1x im Mixed. Sie absolvierte also in den 14 Tagen insgesamt acht Einzel und sechs Doppel. Respekt!!!

Die Französin Sylvie Galfard-Kirsten, die mit den Damen 60 vom TC 1899 Blau-Weiss Berlin Deutscher Meister geworden ist, legte in der AK 75 eine bemerkenswerte Serie hin. In den vier Matches bis zum Finale gab sie insgesamt nur vier Spiele ab. Sie unterlag im Finale in drei hart umkämpften Sätzen gegen Heide Orth und gewann Silber.

Josef Baumgartner musste innerhalb kurzer Zeit zweimal gegen Didier Kaisserian aus Frankreich antreten. Im Endspiel der deutschen Mannschaftsmeisterschaft behielt er in drei Sätzen die Oberhand, im Viertelfinale der WM unterlag er in zwei Sätzen.

Mit Frits Raijmakers (NED) und Didier Kaisserian (FRA) trafen die Nr. 1 und Nr. 2 der TG Gahmen im Halbfinale der Herren 65 aufeinander. Es siegte die Nr. 1 Frits Raijmakers, der auch Weltmeister wurde. Ein Beweis, dass Gahmen richtig aufgestellt hatte.

Damen Doppel 80:
Nola Collins, Nanda Fischer , Norma MCGhie, Joy Rigter
King van Nostrand und Herbert Althaus
Ein tolles Abschiedsfoto von Werner Marx