39th ITF Seniors World Individual Championships 2019 (50,55,60)

39th Seniors World Individual Championships AK 50 – AK 60
10. – 17. August  2019
ITF Grade World Championships

Endergebnisse

Fast 600 Seniorinnen und Senioren hatten zu den Weltmeisterschaften der AK 50 – AK 60 gemeldet, darunter 14 Damen und 19 Herren aus Deutschland. Im Vergleich zu früheren Weltmeisterschaften ist die Zahl der deutschen Teilnehmer relativ gering, aber es war eine lange Saison, kurz nach den deutschen Meisterschaften in Bad Neuenahr und die Endrunde der Vereinsmeisterschaften steht auch vor der Tür. Natürlich sind Team- WM und Einzel-WM immer ein Höhepunkt, aber es sind auch anstrengende 14 Tage hintereinander, was man nicht vergessen darf.

Die Weltmeister auf einen Blick

DE 50: Teresa Catlin (GBR)
DE 55: Klaartje van Baarle (BEL)
DE 60: Diane Barker (USA)
HE 50: Taras Beyko (CAN)
HE 55: Christian Greuter (GER)
HE 60: Glenn Busby (AUS)
DD 50:Teresa Catlin / Siobhan Nicholson (beide GBR)
DD 55: Mary Dailey / Klaartje van Baarle (USA/BEL)
DD 60: Patricia Medrado / Susan Wright (BRA/USA)
HD 50: Mathias Huning / Alexander Lindholm (GER/FIN)
HD 55: Polo Cowan / Daniel Grossman (beide USA)
HD 60: Michael Ford / Peter Hapton (AUS/NZL)
MX 50: Monica Liliana Patron / Roberto Gattiker (beide ARG)
MX 55: Brenda Foster / Berend Betz (AUS/NED)
MX 60: Ros Balodis / Peter Hampton (AUS/NZL)

Deutsche Medaillengewinner

Gold
Christian Greuter HE 55
Mathias Huning HD 50

Silber
Olga Shaposnikova DD 50

Bronze
Helga Nauck DE 55
Norbert Henn HE 60
Matthias Müller-Seele HD 50


Einzel

Damen 50
Sechs deutsche Damen starteten in dieser AK. Für Sabine Henn und Kerstin Peick kam das Aus in der ersten Runde und Karen Seele, Susanne Mann und Ulrike Jungmann schieden in der zweiten Runde aus. Karola Thumm, Shabnam Siddiqi el Hatri und Olga Shaposnikova erreichten das Achtelfinale.

Finale
Catlin Teresa (GBR) – Jonsson-Raaholt Amy (NOR) 6:0 6:7 6:2

Halbfinale
Klitch Jenny (USA) – Catlin Teresa (GBR) 1:6 5:7
Jonsson-Raaholt Amy (NOR) – Swarte Mirjam (NED) 6:2 6:2

Achtelfinale
Thumm, Karola – Allmiral Garbayo Leticia (ESP) 1:6 4:6
Siddiqi-el-Hatri, Shabnam  – Cyprien Kerryn (AUS) 4:6 2:6
Shaposhnikova, Olga – Swarte Mirjam (NED) 2:6 3:6


Damen 55
Von unseren fünf Damen überstand Katalin Böröcz die erste Runde nicht, aber sie gewann die Consolatoin. Martina Simon und Ulrike Lochner erreichte die zweite Runde und Kerstin Garcia kam in das Achtelfinale. Helga Nauck, an drei gesetzt, traf im Halbfinale auf Klaartje van Baarle, die Überfliegerin dieser AK aus Belgien – und musste die Überlegenheit der Belgierin anerkennen. Aber der Gewinn der Bronzemedaille ist erneut ein toller Erfolg für die Krefelderin.

Finale
van Baarle Klaartje (BEL) – Calleja Marie-Christine (FRA) 6:3 6:1

Halbfinale
van Baarle Klaartje (BEL) – Nauck Helga 6:0 6:0
Calleja Marie-Christine (FRA) – Prechtel Liselot (NED) 6:3 6:0

Achtelfinale
Garcia, Kerstin – Morici Elisabetta (ITA) 3:6 6:7

Helga Nauck

Damen 60
Inge Ohnhäuser – einzige deutsche Spielerin im Feld – schied in der ersten Runde aus. Diese Altersklasse wurde von den US-Amerikanerinnen dominiert, die mit gleich drei Spielerinne nim Halbfinale waren und auch das Finale unter sich ausmachten.

Finale
Barker Diane (USA) – Wright Susan (USA) 6:2 6:3

Halbfinale
Barker Diane (USA) – Michel Betty (FRA) 6:3 6:3
Wright Susan (USA) – Nichols Carolyn (USA) 7:6 6:2


Herren 50
Von den vier deutschen Startern schieden Ludger Adams in der ersten, Matthias Müller-Seele und Folker Hesse in der zweiten Runde aus. Mathias Huning erreichte als bester Deutscher das Achtelfinale.

Finale
Davids Hendrik-Jan (NED) – Beyko Taras (CAN) 5:7 2:6

Halbfinale
Davids Hendrik-Jan (NED) – Maciel Marcelo A. da Silveira 6:2 6:2
Beyko Taras (CAN) – Lindholm Alexander (FIN) 6:3 6:1

Achtelfinale
Huning, Mathias – Maciel Marcelo A. da Silveira 6:4 3:6 4:6

Mathias Huning

Herren 55
Von den acht deutschen Startern überstanden Jörg Artmann, Günter Horsch, Siegfried Hirth, Jens Brümmer und Gerhard Schoupa die erste Runde nicht, Bernd Richardt und Richard Timmermann schieden in der zweiten Runde aus. Christian Greuter, an drei gesetzt, spielte ein hervorragendes Turnier, gab nicht einen einzigen Satz ab und gewann in überzeugender Manier den Weltmeister-Titel.

Finale
Greuter Christian – Hervy Franck (FRA) 6:3 6:3

Halbfinale
Hervy Franck (FRA) – Bardot Herve (FRA) 7:6 6:1
Greuter Christian – Fransson Anders (SWE) 7:6 6:3

Christian Greuter

Herren 60
Vier Deutsche starteten in dieser AK. Detlef Geigle und Mathias Funk schieden in der ersten, Jens Kruse in der zweiten Runde aus. Josef Baumgartner erreichte das Achtelfinale und musste sich hier dem Österreicher Karl Pansy nach 4 1/2 Stunden Spielzeit im dritten Satz geschlagen geben. Norbert Henn warf im Halbfinale gegen seinen Eschborner Mannschafts-Kameraden Eduard Osta Valenti aus Spanien nach dem 4:6 im ersten Satz zu Beginn des zweiten Satzes einfach platt. Nach zwei anstrengenden Wochen war der Akku einfach leer. Aber unter dem Strich eine phantastische Weltmeisterschaft mit dem Vize-Titel in der Mannschaft und der Einzel-Bronze für den Mann aus Kümmersbruck .

Finale
Busby Glenn (AUS) – Osta Valenti Eduard (ESP) 7:5 6:2

Halbfinale
Vines Mark (USA) – Busby Glenn (AUS) 1:6 0:6
Osta Valenti Eduard (ESP) – Henn, Norbert 6:4 2:1 ret.

Achtelfinale
Baumgartner, Josef – Pansy Karl (AUT) 6:2 5:7 4:6

Turniersplitter

Zweimal Mixed 50 an einem Tag mit deutscher Beteiligung, zweimal ganz enge Entscheidungen im Matchtiebreak und zweimal verloren unsere : Snabnam Siddiqui el Hatri verlor mit ihrem russischen Partner Oleg Vayliev gegen ein norwegisches Paar 8:10 und Familie Müller-Seele verlor gegen ein argentinisches Paar noch knapper mit 11:13.

Der zweite Tag der WM war überhaupt kein guter Tag für Familie Müller-Seele aus Ratingen. Karen verlor ihr Einzel im dritten Satz mit 4:6, Matthias verlor im dritten Satz mit 5:7 und im gemeinsamen Mixed ging der Matchtiebreak mit 11:13 verloren.

Der 13. war kein guter Tag für die deutschen Damen. Vier der fünf Damen, die an diesem Tag im Einzel antreten mussten, verloren ihr Spiel. Allein Helga Nauck ließ sich von dieser Unglückszahl nicht beirren und gewann in zwei Sätzen.

War bei der Team-WM die Veröffentlichung der Ergebnisse sehr schleppend, so ist bei der Einzel-WM das Gegenteil der Fall: die Ergebnisse sind sehr schnell im Internet. Aber dafür schleicht sich relativ häufig der portugiesische Fehlerteufel ein- so dass manchmal nach Stunden Gewinner zu Verlieren werden und umgekehrt. Das ist nicht wirklich erfreulich.

Satte 4 1/2 Stunden stand Josef Baumgartner (Jahrg. 1953) bei seiner 6:2 5;7 und 4:6 Niederlage gegen Karl Pansy, seinen sechs Jahre jüngeren Gegner aus Österreich, auf dem Platz.

Nationen- Vielfalt in den Halbfinal – Einzeln
Bei den Damen 50 waren mit Jenny Klitch (USA), Teresa Catlin (GBR), Amy Jonsson-Raaholt (NOR) und Mirjam Swarte (NED) Spielerinnen aus vier verschiedenen Nationen vertreten.
Auch im Halbfinale der Damen 55 war mit Klaartje van Baarle (BEL), Helga Nauck (GER), Marie-Christine Calleja (FRA) und Liselot Prechtel (NED) nationale Vielfalt angesagt.
Vier verschiedene Nationen auch bei den Herren 50: Hendrik-Jan Davids (NED), Marcelo Amaro da Silveira Maciel (BRA), Taras Beyko (CAN) und Alexander Lindholm (FIN).
Da wollten auch die Herren 60 nicht zurückstehen: Mark Vines (USA), Glenn Busby (AUS), Eduard Osti Valent (ES) und Norbert Henn (GER).
Bei den Herren 55 waren es drei verschiedene Nationen: Christian Greuter (GER), Anders Fransson (SWE) und die Franzosen Franck Hervy und Herve Bardot.
Allein die Damen 60 machten eine Ausnahme: diese Altersklasse wurde von den US-Amerikanerinnen dominiert, die mit gleich drei Spielerinnen, Diane Barker, Susan Wright und Carolyn Nichols, im Halbfinale vertreten waren. Vierte im Halbfinale war die Französin Betty Michel.

Gesetzte Spielerinnen und Spieler in den Einzel – Halbfinals
Damen 50: 1, 6 , 8, ungesetzt
Damen 55: 1, 2, 3, 7
Damen 60: 1, 2, 3, 4
Herren 50: 3, 5, 9, 12
Herren 55: 3, 6, 11, ungesetzt
Herren 60: 1, 2, 3, 4

Für uns die Spielerin des Turniers: Teresa Catlin aus Großbritannien. Fünf Siege zum Titel im Einzel, fünf Siege zum Titel auch im Doppel und drei Spiele im Mixed sind insgesamt 13 Einsätze in acht Tagen. Respekt!

Matt Busby aus Australien und Mark Vines waren bei den Herren besonders oft im Einsatz. Beide standen je sechsmal im Einzel und fünfmal gemeinsam im Doppel auf dem Platz.

Bilder von der WM

Bernd Richardt (re) mit Andrea Pomarici (ITA)
Shabnam Siddiqui el Hatri und Ana Claudia de Vieira (BRA)
Bernd Richardt unterlag in der zweiten Runde dem Argentinier Fernando de Marinis
Kerstin Garcia und Bernd Richardt erreichten das Viertelfinale
Herve-Burgue(FRA) / Bernd-Ricardt gegen Peter-Bilton / Greg-Westwood (beide-Australien)

Eindrücke aus Lissabon
Fotos: Bernd Richardt